FIGU Copyright

Original German text © FIGU 1996-2015, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Schmidrüti

COPYRIGHT und URHEBERRECHT 2005 by ‘Freie Interessengemeinschaft für Grenz- und Geisteswissenschaften und Ufologiestudien’, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Schmidrüti ZH. Kein Teil dieses Werkes, Keine Photos und sonstige Bildvorlagen , keine Dias, Filme, Videos und keine anderen Schriften oder sonstige Materialien usw. dürfen ohne schriftliche Einwilligung des Copyrightinhabers in irgendeiner Form (Photokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren), auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung usw., reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Erschienen im Wassermannzeit-Verlag, ‘Freie Interessengemeinschaft’, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Hiterschmidrüti/Schmidrüti ZH

COPYRIGHT and COPYRIGHT 2005 by “Free Community of Interests for Border- and Spiritual-Sciences and Ufological Studies”, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Schmidrüti ZH. No part of this work, no photos and other picture collections, no slides, films, videos and no other writings or other materials etc. may be reproduced without written consent of the copyright owner in any form (Photocopy, microfilm or any other procedure), also not for purposes of instructional design etc., or using electronic systems storage, duplication or dissemination.

Published by Aquarian Age-Publishing house, “Free Community of Interests”, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Hiterschmidrüti/Schmidrüti ZH

English translation © Creational Truth 2011-2015

 Corrections

Note regarding corrections: 

It must be understood that in order to gain the exact understanding intended the reader should learn the German language. As a group we provide our "best as possible" English translation. Just as we are continually learning the Spiritual Teaching, we are also continually learning the German language in our German-to-US English translations. It needs to be understood that an exact translation from German to any other language is not possible. We fully utilize the on-going efforts of FIGU, for progressively assisting in the development of more accurate translations, by providing an evolving tool such as the FIGU Dictionary. In your studies of the Teaching we encourage also spending some time constantly equating the German words and phrase with the English words you are reading and while processing the idea-thought-feeling energy impulses. If In these comparisons you should find a translation error, it is our request that, especially those that are fluent in the German language, submit corrections to us, as we strive to provide an accurate dissemination of the original German intent-to-word structured idea-thought impulses for positive-neutrally processing into knowledge, through our English translations. The original German is included with each paragraph (in green on webpages),

 The Status of women in FIGU - Article 5

About the Status of the Woman in the FIGU - Article 5

Über die Stellung der Frau in der FIGU - Artikel 5

by Bernadette Brand

The position of the woman in FIGU cannot be considered or described without comparing this with the today's position of the woman in the society of our western world or even world-wide.

Die Stellung der Frau in der FIGU kann nicht betrachtet oder beschrieben werden, ohne diese mit der heutigen Stellung der Frau in der Gesellschaft unserer westlichen Welt oder gar weltweit zu vergleichen.

When one considers the woman of the present time in too many countries and areas of our Earth, they are deplorably still nothing but a second class kind of human, provided they are classified a kind of human at all and not simply 'produce' to their men or their social environment. Due to the mind-set of women and due to their smaller physical strength and particularly due to their education and of the requirements of their environment on their being a woman, they seem to be almost predestined for exploitations and abuses of all kinds. As early as young girls they are taught that they must please their environment in order to find attention and this basic tenor of requirements that are posed on the woman also does not change when the girls get bigger and finally grow up. Obedience, silentness, indulgence, submissiveness, the willingness to help and serve others and the taken for granted requirement that already early on will influence the girls in fulfilling accustomed obligations together with the requirements that women, from early on, are always willing to be slim, young, well-groomed and to maintain this in their way of life and their attitude. Precisely these unjustified demands however, safeguard the secret background that women, for the men, are to be desirable at any time when they, their open or secret desire, want to satisfy. Whether the woman, in this regard, has her own opinion and whether the man would like it or not they would like to have their way, which in most cases, sadly does not play the slightest role, because as a rule as a woman one has to acquiesce. Noncompliance can be deadly for women in today's world, not only directly but also in a metaphorical sense and in each area of life. Only too often it is the rule that women are the exploited slaves of their environment, and not from approximation, it means: It is difficult to be a woman; one should think like a man, behave like a lady, look like a young, beautiful girl and work like a horse. Just thinking like a man however, for the woman, is neither possible nor desirable because due to their fundamentally different 'construction' and other life functions, the women as a rule are also much less aggressive and demanding in their thinking and behavior than men. Women, that try nevertheless, will very quickly become 'masculine women' that have a repulsive effect on their environment and thoroughly harm the fulfillment of their fellow gender members.

Betrachtet man die Frauen der gegenwärtigen Zeit, dann sind sie beklagenswerterweise noch in allzu vielen Ländern und Gegenden unserer Erde nichts anderes als eine Art Mensch zweiter Klasse, sofern sie überhaupt der Gattung Mensch zugeordnet werden und nicht einfach das ‹Beigemüse› ihrer Männer oder ihrer gesellschaftlichen Umgebung sind. Aufgrund der Denkweise der Frauen und aufgrund ihrer kleineren körperlichen Kraft und besonders aufgrund ihrer Erziehung und der Ansprüche der Umgebung an ihr Frausein, scheinen sie für Ausbeutungen und Missbräuche aller Art geradezu prädestiniert zu sein. Schon kleinen Mädchen wird beigebracht, dass sie ihrer Umgebung gefallen müssen, um Beachtung zu finden, und dieser Grundtenor der Ansprüche, die an die Frau gestellt werden, ändert sich auch nicht, wenn die Mädchen grösser und schliesslich erwachsen werden. Folgsamkeit, Schweigsamkeit, Duldsamkeit, Gefügigkeit, die Bereitschaft, anderen zu helfen und zu dienen und der selbstverständliche Anspruch, dass die Mädchen schon früh an das Erfüllen von Pflichten gewöhnt werden, prägen, zusammen mit der Auflage, dass Frauen immer schön, schlank, jung, gepflegt und willig sein sollen, ihren Lebensweg und ihre Einstellung schon früh. Gerade dieses Ansinnen aber birgt den heimlichen Hintergrund, dass Frauen für die Männer jederzeit begehrenswert sein sollen, wenn diese ihre offenen oder heimlichen Gelüste befriedigen wollen. Ob die Frau in dieser Beziehung eine eigene Meinung hat und ob sie dem Mann zuwillen sein möchte oder nicht, das spielt traurigerweise in den allermeisten Fällen nicht die geringste Rolle, denn als Frau hat man sich in der Regel zu fügen. Verweigerung kann für Frauen in der heutigen Welt nicht nur direkt, sondern auch im übertragenen Sinne und in jeder Sparte des Lebens tödlich sein. Nur zu oft ist es die Regel, dass Frauen die ausgebeuteten Sklavinnen ihrer Umgebung sind, und nicht von ungefähr heisst es: Es ist schwer eine Frau zu sein; man soll denken wie ein Mann, sich verhalten wie eine Dame, aussehen wir ein junges, schönes Mädchen und arbeiten wie ein Pferd. Gerade das Denken wie ein Mann aber ist für die Frauen weder erreichbar noch erstrebenswert, denn aufgrund ihrer grundlegend anderen ‘Konstruktion‘ und anderen Lebensaufgaben sind die Frauen in der Regel auch viel weniger aggressiv und fordernd in ihrem Denken und Handeln als die Männer. Frauen, die das dennoch versuchen, werden sehr schnell zu ‹Mannweibern›, die auf ihre Umgebung abstossend wirken und den Zielen ihrer Geschlechtsgenossinnen gründlich schaden.

In the so-called civilized countries the position of women is not fundamentally better than in the countries of the second and third world, even though they, at least here, may open their mouth and say something - whether the saying will then also be taken seriously and implemented, without applying the woman to be seen as defiant, unladylike and notoriously querulous. Everywhere where women work and live is to be observed that they - apart from very isolated exceptions - are pushed back by the man's world into the second or third rank and will be stopped in those positions where the actual services must be made to preserve the welfare of the society that as a rule are associated with hard and nerve-racking work and have little or even no social standing. Openly or secretly women will be used and exploited and on the basis of their attitude their way of thinking and their education let themselves, unfortunately, all too often fall. The so-called 'networking' of men that close ranks with each other favoring and protecting each other prior to effective or alleged attacks is, to a large extent, foreign to the women because they are not necessarily, in any male competitor or in any female competitor, seen as an attacker of their own position.

In den sogenannten zivilisierten Ländern ist die Position der Frauen nicht grundlegend besser als in den Ländern der Zweiten und Dritten Welt, auch wenn sie hier wenigstens ab und zu ihren Mund aufmachen und etwas sagen dürfen - ob das Gesagte dann aber auch ernst genommen und umgesetzt wird, ohne dass die Frau deswegen als aufsässig, nicht damenhaft und notorisch nörglerisch gilt, sei dahingestellt. Überall wo Frauen arbeiten und leben ist zu beobachten, dass sie - abgesehen von sehr vereinzelten Ausnahmen - von der Männerwelt in die zweite oder dritte Reihe zurückgedrängt und auf Posten abgestellt werden, auf denen die eigentlichen Leistungen zum Erhalt der Gesellschaft geleistet werden müssen, die in der Regel mit harter und nervenaufreibender Arbeit verbunden sind und wenig oder gar kein gesellschaftliches Ansehen haben. Offen oder heimlich werden die Frauen ausgenutzt und ausgebeutet, und aufgrund ihrer Einstellung, ihrer Denkweise und ihrer Erziehung lassen sie sich das leider nur allzu häufig gefallen. Das sogenannte 'Networking' der Männer, das Zusammenhalten, einander Begünstigen und sich gegenseitig vor effektiven oder vermeintlichen Angriffen schützen, ist den Frauen weitgehend fremd, weil sie nicht zwangsläufig in jedem Mitbewerber oder in jeder Mitbewerberin einen Angreifer auf die eigene Position sehen.

The so-called 'mare’s waspishness' of women does not come as frequently in the open as the men gladly want to see because the women have mostly learned that they, only through mutual support, assistance and cooperation, can to some extent still protect themselves against even more exploitation. Today the percentage of working women increases higher and higher; but they are also the first to be laid off and put on the street if businesses are threatened by economic downturns. Still, in all parts of the world is the old saying, that women belong primarily at the stove and have to keep the home and yard in order, and still have responsibility for these tasks even if they are working outside of their home and too often have to provide harder work than most men. As a rule it behaves that the man from his hard 8-hour-day and the obligatory end-of-workday lager fully managed to come home and needs a thorough recovery and regeneration which he, as a rule, also will be found lounging on the sofa or in a chair with his feet on the table at the sport show on the television while the woman after her 8-hour-day in the workplace has to find her recovery and regeneration quite naturally in the care of the household, care of the children and taking care of her divine husband.

Die sogenannte 'Stutenbissigkeit' der Frauen kommt nicht so häufig vor, wie die Männer das gerne sehen wollen, weil die Frauen zumeist gelernt haben, dass sie sich nur durch gegenseitige Unterstützung, Hilfe und Zusammenarbeit einigermassen vor noch mehr Ausbeutung schützen können. Höher und höher steigt heute der Prozentsatz der berufstätigen Frauen; aber sie sind auch die ersten, die entlassen und auf die Strasse gestellt werden, wenn Betriebe von wirtschaftlichen Einbrüchen bedroht werden. Noch immer gilt in allen Teilen der Welt das alte Wort, dass Frauen vornehmlich an den Herd gehören und Haus und Hof in Ordnung zu halten haben, und diese Aufgabe obliegt ihnen auch dann, wenn sie ausserhalb ihres Heimes berufstätig sind und nur zu oft härtere Arbeit zu leisten haben als die meisten Männer. In der Regel verhält es sich so, dass der Mann von seinem harten 8-Stunden-Tag und dem obligaten Feierabendbier völlig geschafft nach Hause kommt und der gründlichen Erholung und Regeneration bedarf, die er in der Regel aufs Sofa oder in einen Sessel gefläzt und mit den Füssen auf dem Tisch bei der Sportschau im Fernseher auch findet, während die Frau nach ihrem 8-Stunden-Tag im Betrieb ihre Erholung und Regeneration ganz selbstverständlich in der Pflege des Haushaltes, der Betreuung der Kinder und der Umsorgung ihres Göttergatten zu finden hat.

These all too-well-known outside symptoms of today's society find their foundation in the different way of thinking of man and woman. The standards, as well, will be set by the men, who's approach to life in general is more aggressive and demanding than the women's, who's way of thinking is more focused on preservation, protection and prevention. The power for determination of the rules lies thereby as well completely clearly with the men, that themselves also do not, or have only extremely rarely, allowed the control be handed over and do not wish to concede that the women indeed have any responsibility and any participation in the so-called 'great decisions', they however, only too gladly impose any other and particularly any unwelcome responsibility. Only very few women succeed in storming a man's bastion and snatching equal or similar positions of power like those that men hold. On the way there, however, women pay an incomparably higher price than the men because as a rule they must not only deny their being a woman up to surrendering themselves, but rather they must in their behavior, in their thoughts and actions adapt to those of men and thereby lose an important if not even the most important part of their womanliness. Often it is so, that they must do without their career for the sake of things in which they realize their womanliness and are able to pursue their real inclinations.  All too often, these women are forced to, consciously or unconsciously, develop and bear a pseudo-life with which striving and pursuit of their true inner Wesen and their individual, actual inclinations do not have the slightest concern. That themselves, this discrepancy then affects their views, their character and their whole life and their inner well-being which inevitably lies in their hands. Such women are, as a rule, by a variety of motivations placed on their path and not seldom it is the desire that something positive and advanced can be achieved for women in general. Unfortunately, however, is the way which they have to commit and the goals they must achieve, so atypical for the way of thinking and mentality of women as such that they either lose sight of their goals or adapt to this way of thinking  and to the wishes of the men's world and thus will become unreliable. Unfortunately the way of thinking of the women in today's world is still considered secondary, not serious and increasingly irrelevant and it hardly makes sense to a man, that the position and the way of women could be considered by the world and society a fundamentally essential and absolutely indispensable contribution to the shaping of society and its advancement.

Diese allzubekannten äusseren Symptome der heutigen Gesellschaft finden ihre Gründe in der unterschiedlichen Denkweise von Mann und Frau. Die Massstäbe werden dabei durch die Männer gesetzt, die das Leben im allgemeinen aggressiver und fordernder angehen als die Frauen, deren Denkweise mehr auf Erhalt, Schutz und Behütung ausgerichtet ist. Die Macht zur Bestimmung der Regeln liegt dabei ganz eindeutig bei den Männern, die sich das Heft auch nicht oder nur äusserst selten aus der Hand nehmen lassen und die den Frauen zwar keine Verantwortung und keine Mitsprache bei den sogenannten 'grossen Entscheidungen' einräumen wollen, ihnen aber jede andere und besonders jede ungeliebte Verantwortung nur zu gerne aufbürden. Nur sehr wenigen Frauen gelingt es, Männerbastionen zu stürmen und gleiche oder ähnliche Machtpositionen zu ergattern wie sie Männer innehaben. Auf dem Weg dahin bezahlen die Frauen aber einen unvergleichlich höheren Preis als die Männer, denn in der Regel müssen sie nicht nur ihr Frausein bis zur Selbstaufgabe verleugnen, sondern sie müssen sich in ihrem Verhalten, in ihrem Denken und Handeln an das der Männer anpassen und verlieren dadurch einen wichtigen, wenn nicht gar den wichtigsten Teil ihrer Weiblichkeit. Oft ist es so, dass sie ihrer Karriere zuliebe auf Dinge verzichten müssen, in denen sie ihre Weiblichkeit ausleben und ihren wirklichen Neigungen nachgehen könnten. Nur zu oft sind solche Frauen gezwungen, bewusst oder unbewusst, ein Scheinleben aufzubauen und zu führen, das mit dem Streben und den Drängungen ihres wahren inneren Wesens und ihren individuellen, eigentlichen Neigungen nicht das geringste zu tun hat. Dass sich diese Diskrepanz dann auch auf ihre Ansichten, ihren Charakter und ihr ganzes Leben und Sein und ihr inneres Wohlbefinden auswirkt, das liegt zwangsläufig auf der Hand. Solche Frauen werden in der Regel durch die verschiedensten Motivationen auf ihren Weg gebracht, und nicht selten ist es der Wunsch, etwas Positives und Fortschrittliches für die Frauen allgemein erreichen zu können. Leider sind aber der Weg, den sie zu begehen haben und das Ziel, das sie erreichen müssen, derart untypisch für die Denkweise und die Mentalität der Frauen als solche, dass sie entweder ihr Ziel aus den Augen verlieren oder dieses der Denkweise und den Wünschen der Männerwelt anpassen und dadurch unglaubwürdig werden. Leider gilt die Art und Weise des Denkens der Frau in der heutigen Welt noch immer als zweitrangig, nicht ernstzunehmend und unmassgeblich, und kaum einem Mann kommt es in den Sinn, dass die Position und die Art und Weise der Frauen, die Welt und die Gesellschaft zu betrachten, ein grundlegend wichtiger und absolut unverzichtbarer Beitrag zur Gestaltung der Gesellschaft und zu ihrem Fortschritt sein könnte.

Certainly by the men in the so-called industrialized countries, about equal rights and equal opportunities for women, mountains of empty straw will be threshed, and naturally everyone will boast of so-called 'state of law' corresponding laws but these will scandalously not be implemented in an appropriate manner and certainly not at all enforced. Fundamentally considered, themselves have, on the position of the women in today's society on our Earth, with rare isolated exceptions, in which good beginnings exist - little to nothing at all has changed - only wrapped in a cloak of fine words, under which contempt, exploitation and abuse of the women will be hidden, which is more presentable and pleasing.

Wohl wird von den Männern in den sogenannten Industriestaaten über die Gleichberechtigung und Gleichstellung der Frauen bergeweise leeres Stroh gedroschen, und selbstverständlich hat jeder sogenannte Rechtsstaat entsprechende Gesetze vorzuweisen, doch diese werden skandalöserweise weder in geeigneter Form umgesetzt und schon gar nicht durchgesetzt. Grundlegend betrachtet, hat sich an der Stellung der Frau in der heutigen Gesellschaft auf unserer Erde - mit raren vereinzelten Ausnahmen, in denen gute Ansätze bestehen - wenig bis gar nichts geändert - nur das Mäntelchen, unter dem Missachtung, Ausbeutung und der Missbrauch der Frauen verborgen werden, ist ansehnlicher und gefälliger geworden.

When one compares the position of the woman in FIGU with the prevailing conditions, then one finds an extremely comfortable and more human-worthy position of womanhood in the community. Naturally the women in FIGU also have to fulfill work-based tasks and obligations which they as women are by nature transferred as e.g. the maintenance of their household and the support of the children. In addition with these 'typical women' tasks they as men stand with them as equally entitled and equally committed partners and support them when needed or desirable according to their ability. This requires also that the women's work will be removed in which it will physically overwhelm them or is purely strength-based is not to be expected, whereby however, taken on the performance willingness, ability and readiness, the woman's consideration respectfully, will be included in the challenges.  So it is left to each woman to determine for herself what she is willing to do in her daily chores and what she in self-selected voluntary obligations employ. Thereby she can let her inclinations run free and operate in any profession that she is situated and she is interested even if her passion and her interest should apply to purely 'men's concerns'. To women of FIGU no activity is denied if these do not overwhelm her strengths and even in those areas is available to them the assistance and support of men when they reach their limits of what is feasible and bearable for them, without them having therefore, the responsibility or task being removed from their hands. "Since you are too weak" or "That's a man's job" are words the women of FIGU do not or only very rarely get to hear, because with existing interest they can try it out for themselves if their strength is sufficient or if they, for a certain performance, are 'man enough'. On the other hand the women in addition are not assigned or prevented duties or responsibilities that they cannot fulfill or cannot bear that are contrary to them or that they as humans or as women will be degraded at all. The attitude of the women that is focused on cooperation, prevention and protection in the 'normal' and usual working sphere and society, only to be exploited and used, will gladly in FIGU be respected and valued.

Vergleicht man die Stellung der Frau in der FIGU mit den herrschenden Zuständen, dann findet man eine äusserst komfortable und menschenwürdige Position der Weiblichkeit in der Gemeinschaft vor. Natürlich haben auch in der FIGU die Frauen arbeitsmässig jene Aufgaben und Pflichten zu erfüllen, die ihnen als Frauen von Natur aus übertragen sind, wie z.B. die Pflege ihres Haushaltes und die Betreuung der Kinder. Aber auch bei diesen 'frauentypischen' Aufgaben stehen ihnen die Männer als gleichberechtigte und gleichverpflichtete Partner bei und unterstützen sie wenn nötig oder gewünscht nach bestem Vermögen. Dazu gehört auch, dass den Frauen Arbeiten abgenommen werden, die sie körperlich überfordern oder ihnen rein kraftmässig nicht zuzumuten sind, wobei jedoch auf den Leistungswillen, das Leistungsvermögen und die Leistungsbereitschaft der Frau Rücksicht genommen resp. diese in die Anforderungen miteinbezogen werden. So ist es jeder Frau überlassen, selbst zu bestimmen, was sie über ihre täglichen Pflichten hinaus zu tun gewillt ist und womit sie sich in selbstgewählter, freiwilliger Verpflichtung beschäftigt. Dabei kann sie ihren Neigungen freien Lauf lassen und sich in jedem Gewerbe betätigen, das ihr liegt und das sie interessiert, auch wenn ihre Leidenschaft und ihr Interesse reinen 'Männerbelangen' gelten sollte. Den Frauen der FIGU ist keine Betätigung verwehrt, wenn diese ihre Kräfte nicht überfordert, und selbst in solchen Gebieten steht ihnen die Hilfestellung und die Unterstützung der Männer zu, wenn sie an die Grenzen des für sie Machbaren und Erträglichen gelangen, ohne dass ihnen deshalb die Verantwortung oder die Aufgabe aus den Händen genommen würde. "Dazu bist du zu schwach" oder "Das ist eine Männerarbeit" sind Worte, die die Frauen der FIGU nicht oder nur äusserst selten zu hören bekommen, weil sie bei vorhandenem Interesse selbst ausprobieren können, ob ihre Kraft ausreicht oder ob sie für eine bestimmte Verrichtung 'Manns genug' sind. Andererseits werden den Frauen aber auch keine Aufgaben oder Pflichten übertragen oder aufgehalst, die sie nicht erfüllen oder nicht tragen können, die ihnen zuwider sind oder die sie als Mensch oder als Frau etwa gar erniedrigen würden. Die Haltung der Frauen, die auf Zusammenarbeit, Erhalt und Schutz ausgerichtet ist und die in der 'normalen' und üblichen Arbeitswelt und Gesellschaft nur zu gerne ausgebeutet und ausgenutzt wird, wird in der FIGU respektiert und geschätzt.

This kind of equal rights and equalization of the woman in FIGU refers to naturally not only to the incurred and performance of work. It is only a good example for illustration of the position of women in the social structure of FIGU. Most notable likely is the position the women in FIGU show in those situations in which it comes to freely expressing their own opinion or to adopting joint decisions. Even in pure male domains the word of the women will be heard and will be accepted and considered as an equivalent expression by all parties when the contribution is relevant and knowledgeable. Should the objections of the women, for the participating men, not be understood or logically followable, these will not simply be wiped from the table as not being worthy of attention but rather it will be neutrally analyzed, which is why the woman has come to her spoken conclusion and from out of what knowledge or opinion she argues.

Diese Art der Gleichberechtigung und Gleichstellung der Frau in der FIGU bezieht sich selbstverständlich nicht nur auf die anfallenden und zu verrichtenden Arbeiten. Sie sind nur ein gutes Beispiel zur Illustration der Stellung der Frauen im gesellschaftlichen Gefüge der FIGU. Am auffälligsten dürfte sich die Stellung der Frau in der FIGU in jenen Situationen zeigen, in denen es darum geht, frei die eigene Meinung zu äussern oder gemeinsame Beschlüsse zu fassen. Selbst in reinen Männerdomänen wird das Wort der Frauen gehört und als gleichwertige Äusserung von allen Beteiligten akzeptiert und überdacht, wenn der Beitrag sachbezogen und sachverständig ist. Sollten die Einwände der Frauen für die teilnehmenden Männer nicht verständlich oder nachvollziehbar sein, werden diese nicht einfach als nicht beachtenswert vom Tisch gewischt, sondern es wird neutral hinterfragt, weshalb die Frau zu dem von ihr vorgetragenen Schluss gekommen ist oder aus welcher Erkenntnis oder Meinung heraus sie argumentiert.

In all cases, however, the word of a woman is equal much as that of a man and it weighs just as heavy or light. No FIGU man would seriously join in to dismiss a decisive expression of a woman as women's gossip and it also would not be well taken even if this is of course honestly is women's gossip, also not when in situations in which a serious expression is required or appropriate. But not only in pure men's concerns the weight of the word of the woman is equally heavy as that of the man, also will be in the interpersonal and in all other areas that the words of women will be heard and find its attention which also applies to the desires of women. This living together in FIGU is organized and aligned such that each to the others in all concerns would provide assistance and relief when it is in their given possibilities and lies within their realm. That relief and assistance is always takes place in the realm in which the person concerned have their strengths or their abilities wherein it is also always ensured that something new can be learned. This way of living together often provides great challenges on the free-willingness of those involved and for the achievement ready and enthusiastic ones is a sample of a hard test of patience, however, it has proven itself over the time of currently nearly 30 years. In retrospect it can be determined with authority that the FIGU form of society for men and women offers those in our world and in our time the greatest possibility of fairness, because the strength of the weak will be protected and require that of the strong ones however, without degeneration into exploitation or an excessive demand of the one or other side because they can each determine their own loads and obligations - all the same whether it thereby concerns a woman or a man.

In allen Fällen jedoch gilt das Wort einer Frau gleich viel wie das eines Mannes, und es wiegt ebenso schwer oder leicht. Keinem FIGU-Mann würde es ernsthaft einfallen, eine entschiedene Äusserung einer Frau als Weibergeschwätz abzutun, und es würde ihm auch nicht gut bekommen, selbst wenn es dieses Weibergeschwätz ehrlicherweise natürlich gibt, wenn auch nicht in Situationen, in denen eine ernstliche Äusserung gefordert oder angebracht ist. Aber nicht nur in reinen Männerbelangen wiegt das Wort der Frau gleich schwer wie das des Mannes, auch in den zwischenmenschlichen und in allen anderen Bereichen werden die Worte der Frauen gehört und finden ihre Beachtung, was auch für die Wünsche der Frauen gilt. Das Zusammenleben in der FIGU ist so organisiert und ausgerichtet, dass jeder dem andern in allen Belangen Hilfestellung leistet und ihm Entlastung verschafft, wenn das in seinen ihm gegebenen Möglichkeiten und in seinem Bereich liegt. Diese Entlastungen und Hilfestellungen finden immer in jenem Bereich statt, in dem der oder die Betreffende ihre Stärken oder ihre Möglichkeiten haben, wobei auch immer gewährleistet ist, dass etwas Neues hinzugelernt werden kann. Diese Art und Weise des Zusammenlebens stellt oft grosse Anforderungen an die Freiwilligkeit der Beteiligten und ist oft für die Leistungsbereiteren und Einsatzfreudigen eine harte Geduldsprobe, jedoch hat sie sich über die Zeit von gegenwärtig nahezu 30 Jahren bewährt. Rückwirkend betrachtet kann mit Berechtigung festgestellt werden, dass die FIGU-Gesellschaftsform für Männer und Frauen die auf unserer Welt und zu unserer Zeit grösstmögliche Gerechtigkeit bietet, weil die Kräfte der Schwachen geschont und jene der Starken gefordert werden, ohne jedoch in eine Ausbeutung oder Überforderung der einen oder anderen Seite auszuarten, weil jeder selbst seine Belastungen und Verpflichtungen bestimmen kann - egal ob es sich dabei um eine Frau oder einen Mann handelt.

In FIGU, women are not coerced to think like a man, in any way imitate or copy them. She can and may completely be herself, to realize, in the best sense of the word, her needs, her interests and her inner aspirations and bring them to fruition. She does not need to take any consideration for wrong social standards and behaviors as long as she remains human-worthy in her behavior and upholds the decency that makes possible and ensures the harmonious living together of humans. This applies particularly in that delicate area of the expression and testimony of devotion and affection that does not fall in the context of a marriage, an intimate friendship or life partnership but rather is based on pure friendliness and camaraderie. Especially in interpersonal relationships the counsel and the opinion of women in FIGU is in demand and often enough highly valued. Quite often the women of FIGU, with regard to the mission, have set into motion or arranged that which, for the men, would never have come into the sense (mind). Since the women naturally have their greater strength and competence in social and interpersonal relationships they, especially in this regard, could create and take a position that is an important pillar and an indispensable basis of FIGU.

In der FIGU ist die Frau nicht gezwungen, wie ein Mann zu denken, ihn in irgendeiner Weise nachzuahmen oder zu kopieren. Sie kann und darf ganz sich selbst sein, ihre Bedürfnisse, ihre Interessen und ihr inneres Streben ausleben und sich im besten Sinne des Wortes selbst verwirklichen. Sie braucht keine Rücksichten auf falsche gesellschaftliche Normen und Verhaltensweisen zu nehmen, solange sie in ihrem Verhalten menschenwürdig bleibt und jenen Anstand wahrt, der das harmonische Zusammenleben der Menschen ermöglicht und gewährleistet. Dies gilt besonders in jenem heiklen Bereich der Äusserungen und Bezeugungen von Zuwendung und Zuneigung, die nicht in den Rahmen einer Ehe, einer intimen Freundschaft oder Lebenspartnerschaft fallen, sondern auf reiner Freundschaftlichkeit und Kameradschaft basieren. Gerade im zwischenmenschlichen Bereich ist der Rat und die Meinung der Frauen in der FIGU gefragt und oft genug hoch geschätzt. Nicht selten haben die Frauen der FIGU in bezug auf die Mission Dinge in Bewegung gesetzt oder veranlasst, die den Männern gar nie in den Sinn gekommen wären. Da die Frauen naturgemäss ihre grössere Stärke und Kompetenz im sozialen und zwischenmenschlichen Bereich haben, konnten sie sich gerade in dieser Beziehung eine Stellung schaffen und erobern, die eine wichtige Stütze und eine unverzichtbare Basis der FIGU ist.

The possibilities of self-realization and the life of their own inclinations and needs are for the women of FIGU completely unrestricted and they will in no way be restricted by imposed standards, limits or regulations. They will alone determine through the Will, the interests and the inclinations of the women that according to their own feeling and acting in complete self- and personal-responsibility can control and prevail, at all times respected, valued and supported by the men. The women of FIGU have in absolutely equal amount the opportunities of self-sufficient thought and actions to control and direct such as the men, who do not interfere in any concerns of the women and as a rule, do not do. Like the men, also the women in the FIGU are entitled to not only their way, their thinking, and that their words be taken seriously, respected and valued, but also, which is particularly important for women, their feelings.

Die Möglichkeiten der Selbstverwirklichung und des Lebens der eigenen Neigungen und Bedürfnisse sind für die Frauen der FIGU völlig unbegrenzt und sie werden in keiner Weise durch ihnen aufgezwungene Massstäbe, Grenzen oder Bestimmungen eingeengt. Sie werden allein durch den Willen, die Interessen und die Neigungen der Frauen bestimmt, die nach eigenem Befinden und in völliger Selbst- und Eigenverantwortung handeln, schalten und walten können, jederzeit respektiert, geachtet und unterstützt von den Männern. Die Frauen der FIGU haben in absolut gleichem Masse die Möglichkeiten zu autarkem Denken und Handeln, Schalten und Walten wie die Männer, die sich in keinerlei Belange der Frauen einzumischen haben und das in der Regel auch nicht tun. Wie die Männer haben auch die Frauen in der FIGU Anspruch darauf, dass nicht nur ihre Art, ihr Denken und ihr Wort ernstgenommen, respektiert und geschätzt werden, sondern auch, was für Frauen ganz besonders wichtig ist, ihre Gefühle.

When the women of FIGU are injured in their feelings they have the opportunity to effectively defend themselves and to put the attacker in their place. They must not suffer in silence and themselves not be tolerant about or submit to attacks, and themselves at worst to let exploit or even abuse as this happens to other women, but rather they have the most diverse possibilities to fight back, either verbally, which is a quite good way because the statements and testifying of the women in FIGU will be seriously taken and respected as they themselves 'expose' and get support that they also will be granted when this is justified.

Werden die Frauen der FIGU in ihren Gefühlen verletzt, haben sie die Möglichkeit, sich effizient zu wehren und die Angreifer in ihre Schranken zu weisen. Sie müssen nicht schweigend leiden und sich nicht duldsam jedwelchen Über- oder Angriffen fügen und sich schlimmstenfalls ausbeuten oder gar missbrauchen lassen, wie das anderen Frauen geschieht, sondern sie haben die verschiedensten Möglichkeiten, sich zur Wehr zu setzen, entweder verbal, was durchaus ein guter Weg ist, weil ja die Äusserungen und Willensbezeugungen der Frauen in der FIGU ernstgenommen und respektiert werden, oder indem sie sich ‹outen› und Unterstützung holen, die ihnen auch gewährt wird, wenn diese gerechtfertigt ist.

First and foremost the women in FIGU are considered human who also as such must be paid attention to, respected, valued and treated as an equal rights partner and an equivalent FIGU member, their expressions of Will and needs will not be overlooked, subjected to ridicule nor can or should be subordinated to the needs of men. In FIGU a woman can be completely herself and live for herself without regard for the unjustified requirements or demands of the man's world nor must she subordinate or submit herself to its rules or laws. In FIGU only the capability and not the gender affiliation determines the position or the tasks of a member and not the expectations that will be placed on a man or woman. So it is only natural that the rules and the guidelines that FIGU determines will not be setup only by the men but rather, with a few exceptions that are to be purely mission based, were developed and setup together, the experiences and contributions just as heavy weighed and weigh like that of the men. FIGU, as it today represents, is the joint work of women and men who have learned and are still learning to make equal rights, equality and equivalent decisions, to implement them and also to live them.

n erster Linie gilt die Frau in der FIGU als Mensch, der auch als solcher beachtet, respektiert, geachtet und behandelt wird und werden muss, was sie zu einer gleichberechtigten Partnerin und zu einem gleichwertigen FIGU-Mitglied macht, dessen Willensäusserungen und Bedürfnisse nicht übergangen, ins Lächerliche gezogen oder den Bedürfnissen der Männer untergeordnet werden können oder dürfen. In der FIGU darf eine Frau ganz sich selbst sein und sich selbst leben, ohne Rücksicht auf die Ansprüche oder die Ansinnen der Männerwelt nehmen oder sich deren Regeln und Gesetzen unterordnen oder fügen zu müssen. In der FIGU entscheidet allein die Fähigkeit und nicht die Geschlechtszugehörigkeit über die Stellung oder die Aufgaben eines Mitgliedes, und nicht die Erwartungen, die an Mann oder Frau gestellt werden. So ist es nur natürlich, dass die Regeln und die Richtlinien, die die FIGU bestimmen, nicht von den Männern allein aufgestellt wurden, sondern dass sie mit einigen wenigen Ausnahmen, die rein missionsbezogen sind, von allen gemeinsam erarbeitet und aufgestellt wurden, wobei die Erfahrungen und die Beiträge der Frauen ebenso schwer wogen und wiegen wie die der Männer. Die FIGU, wie sie sich heute darstellt, ist das gemeinsame Werk von Frauen und Männern, die gelernt haben und noch immer lernen, gleichberechtigt, gleichgestellt und gleichwertig Entschlüsse zu fassen, diese umzusetzen und auch zu leben.

The current comfortable, not to mention unique for this world, position of the woman in FIGU is inconceivable without the instruction and living example from Billy. By his example and his way, to pay attention to and to respect women, to treat them as full-fledged, equal rights, equivalent and seriously taken valuable members and with his ability to get through he has helped establish them in their proper position in FIGU. Through his way, all humans whether man or woman are seen and treated equivalently and with equal rights, which he has lived as an example and hopefully it is not too long before both genders learn to apply it.

Die jetzige komfortable, um nicht zu sagen für diese Welt einmalige Stellung der Frau in der FIGU, ist undenkbar ohne die Belehrung und das Vorleben von Billy. Mit seinem Vorbild und seiner Art und Weise, Frauen zu achten und zu respektieren, sie als vollwertig, gleichberechtigt, gleichgestellt und als ernstzunehmende, wertvolle Mitglieder zu behandeln, und mit seinem Durchsetzungsvermögen, hat er ihnen zu der ihnen gebührenden Stellung in der FIGU verholfen. Durch seine Art, alle Menschen, egal ob Mann oder Frau, gleichwertig und gleichberechtigt zu sehen und zu behandeln, hat er vorgelebt und lebt hoffentlich noch lange vor, was es für beide Geschlechter zu lernen gilt.

That thereby not only the men, but rather especially also the women, had to and must be tirelessly taught and often also rebuked, is self-explanatory when one has grown up and was educated in today's role understanding of men and women. Not only the women but also the men, have to emancipate themselves, which means being self- responsible, themselves recognizing obligations and acting self-sufficiently and autonomously. Neither the image of the men by the women nor the image of the women by the men, in today's world is corresponding in order nor based in the natural laws because it cannot be acceptable that the one gender over the other is judged inferior, not seriously taken, dependent or as power-crazed, macho, or sex-obsessed. Both genders must abandon their incorrect views and irrational opinions of the other gender and find ways their counterpart with all their needs and wishes with all their strengths and weaknesses, to accept, to pay attention and to respect, which they are in truth namely, not only independent ones, self-responsible ones and autonomous ones as part of a harmonious partnership and society, but also resting in themselves as a self-evolutionary and progressive life form that belongs with the other gender.

Dass dabei nicht nur die Männer, sondern gerade auch die Frauen unermüdlich belehrt und oftmals auch zurechtgewiesen werden mussten und müssen, versteht sich von selbst, wenn man im heutigen Rollenverständnis von Mann und Frau aufgewachsen ist und erzogen wurde. Nicht nur die Frauen haben sich zu emanzipieren, das heisst, selbstverantwortlich, selbstpflichterkennend und selbständig zu werden und autark zu operieren, sondern auch die Männer. Weder das Bild der Männer von den Frauen noch das Bild der Frauen von den Männern ist in der heutigen Welt in Ordnung und den natürlichen Gesetzmässigkeiten entsprechend, denn es kann nicht angehen, dass das eine Geschlecht das andere als minderwertig, nicht ernstzunehmend, abhängig oder als machtbesessen, machohaft und sexbesessen beurteilt. Beide Geschlechter müssen von ihren falschen Ansichten und irregeleiteten Meinungen vom anderen Geschlecht ablassen und Wege finden, das Gegenüber mit allen seinen Bedürfnissen und Wünschen, mit seinen Stärken und Schwächen als das zu sehen, zu akzeptieren, zu achten und zu respektieren, was es in Wahrheit ist, nämlich nicht nur eigenständiger, selbstverantwortlicher und selbständiger Teil einer harmonischen Partnerschaft und Gesellschaft, sondern auch als in sich selbst ruhende und in sich selbst evolutive und fortschrittliche Lebensform, die dem anderen Geschlecht angehört.

Through his wise teachings and diverse profound explanations in all possible concerns and segments of human life Billy has shown the way to true humanness. That in this complex, unusually impressive understanding of the female psyche and the female ways of thinking also plays a determining and fundamental role is not only a requirement of his mission to instruct the humans in how the human being should live life but rather also resulted from his own relevant attitude as man with respect to the women. Without Billy's support and wise guidance the women of FIGU would never have achieved and taken their today's position as equal rights and equivalent, valued and respected partners.

Durch seine weisen Belehrungen und vielfältigen tiefgreifenden Erklärungen in allen möglichen Belangen und Sparten des menschlichen Lebens hat Billy den Weg zu wahrer Menschlichkeit gewiesen. Dass in diesem Komplex auch sein aussergewöhnlich beeindruckendes Verständnis der weiblichen Psyche und der weiblichen Denkformen eine massgebende und grundlegende Rolle spielen, ist nicht nur Voraussetzung für seine Mission, in der er den Menschen zu belehren hat, wie der Mensch sein Leben leben soll, sondern sie resultiert auch aus seiner eigenen massgeblichen Haltung als Mann gegenüber den Frauen. Ohne Billys Unterstützung und seine weisen Ratgebungen hätten die Frauen in der FIGU niemals ihre heutige Position erreichen und einnehmen können als gleichberechtigte und gleichwertige, geachtete und respektierte Partnerinnen.

Naturally the members of FIGU are also only normal Earth humans that their partnerships for many reasons often cannot perfectly or adequately live,  but achieving the objective stands clearly before their eyes and by everyone, will focus and strive for according to their best knowledge and conscience and according to their given strengths.  Certainly our members often will still be guided by egoistic motives and wrong motivations which to our partnerships are just as burdened as also those partnerships of other humans are burdened that are not taught by FIGU and that do not endeavor in the natural-law-based rightness of their thoughts and actions. The members of FIGU are not elite but rather simply learning on the evolutionary path to truth and as such they, like all other humans, must fight to correct thoughts and actions in every way. No one is among us, neither man nor woman, that themselves do not now and then, less or more frequently, stand on the path and go in the irrational direction. This may then negatively impact the women's image of men as well as the men's image of women and lead to greater or lesser 'distortions' in the coexistence of FIGU members. The bottom line, however, as a conclusion and summary, can very certainly be said that the members stand on a good and evolutionary path and that the behavior of man and woman in the years since the establishment of FIGU has changed and improved the position of women in FIGU in such a way, in the future, can be an example for all forms of society on our Earth.

Natürlich sind auch die Mitglieder der FIGU nur normale Erdenmenschen, die ihre Partnerschaften aus vielen Gründen oft nicht perfekt oder adäquat leben oder leben können, aber das zu erreichende Ziel steht allen klar vor Augen und wird von jedem nach bestem Wissen und Gewissen und nach seinen ihm gegebenen Kräften angepeilt und angestrebt. Sicherlich werden unsere Mitglieder noch oft durch egoistische Motive und falsche Beweggründe geleitet, was unsere Partnerschaften ebenso belastet wie auch die Partnerschaften anderer Menschen belastet sind, die nicht durch die FIGU belehrt wurden und die sich nicht um die naturgesetzmässige Richtigkeit ihres Denkens und Handelns bemühen. Die Mitglieder der FIGU sind keine Elite, sondern einfach Lernende auf dem evolutiven Weg zur Wahrheit, und als solche müssen sie um richtiges Denken und Handeln in jeder Beziehung ebenso kämpfen wie alle anderen Menschen. Keines ist unter uns, weder Mann noch Frau, das sich nicht hin und wieder, seltener oder öfter, selbst im Weg steht und in die Irre geht. Das kann sich dann ebenso auf das Frauenbild der Männer wie auch auf das Männerbild der Frauen negativ auswirken und zu mehr oder weniger grossen ‹Verwerfungen› im Zusammenleben der FIGU-Mitglieder führen. Unter dem Strich kann aber als Fazit und Zusammenfassung sehr wohl gesagt werden, dass sich die Mitglieder auf einem guten und evolutiven Weg befinden und dass sich das Verhalten von Mann und Frau in den Jahren seit der Gründung der FIGU derart verändert und gebessert hat, dass die Stellung der Frau in der FIGU in Zukunft beispielgebend werden kann für alle Gesellschaftsformen unserer Erde.


German text © FIGU 1996-2018, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Schmidrüti
English translation from the original German text by Patrick McKnight and may contain errors - 26-Feb-2013
English translation © Creational Truth 2011-2018

Menu