FIGU Copyright

Original German text © FIGU 1996-2015, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Schmidrüti

COPYRIGHT und URHEBERRECHT 2005 by ‘Freie Interessengemeinschaft für Grenz- und Geisteswissenschaften und Ufologiestudien’, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Schmidrüti ZH. Kein Teil dieses Werkes, Keine Photos und sonstige Bildvorlagen , keine Dias, Filme, Videos und keine anderen Schriften oder sonstige Materialien usw. dürfen ohne schriftliche Einwilligung des Copyrightinhabers in irgendeiner Form (Photokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren), auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung usw., reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Erschienen im Wassermannzeit-Verlag, ‘Freie Interessengemeinschaft’, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Hiterschmidrüti/Schmidrüti ZH

COPYRIGHT and COPYRIGHT 2005 by “Free Community of Interests for Border- and Spiritual-Sciences and Ufological Studies”, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Schmidrüti ZH. No part of this work, no photos and other picture collections, no slides, films, videos and no other writings or other materials etc. may be reproduced without written consent of the copyright owner in any form (Photocopy, microfilm or any other procedure), also not for purposes of instructional design etc., or using electronic systems storage, duplication or dissemination.

Published by Aquarian Age-Publishing house, “Free Community of Interests”, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Hiterschmidrüti/Schmidrüti ZH

English translation © Creational Truth 2011-2015

 Corrections

Note regarding corrections: 

It must be understood that in order to gain the exact understanding intended the reader should learn the German language. As a group we provide our "best as possible" English translation. Just as we are continually learning the Spiritual Teaching, we are also continually learning the German language in our German-to-US English translations. It needs to be understood that an exact translation from German to any other language is not possible. We fully utilize the on-going efforts of FIGU, for progressively assisting in the development of more accurate translations, by providing an evolving tool such as the FIGU Dictionary. In your studies of the Teaching we encourage also spending some time constantly equating the German words and phrase with the English words you are reading and while processing the idea-thought-feeling energy impulses. If In these comparisons you should find a translation error, it is our request that, especially those that are fluent in the German language, submit corrections to us, as we strive to provide an accurate dissemination of the original German intent-to-word structured idea-thought impulses for positive-neutrally processing into knowledge, through our English translations. The original German is included with each paragraph (in green on webpages),

 Humanity and Love for the Next One

Humaneness 1click to download the PDF file of this document

Humanity and Love for the Next One

Humanität und Nächstenliebe

by Barbara Harnisch

Humanity is a catchphrase of our time. From Duden the term means: 'Humaneness; high convictions, humane convictions'. In the Wahrig German dictionary the following statement can be found: 'Humanism: Strive after genuine humaneness, after noble, decent life and thinking. Humanity: Genuine humaneness, sense for the good and noble in the human beings, Humaneness, human nature, noble shape, fine taste, feeling for decency and custom.'

Humanität ist ein Schlagwort unserer Zeit geworden. Nach Duden bedeutet der Begriff: ‹Menschlichkeit; hohe Gesinnung, humane Gesinnung›. Im Wahrig Deutschen Wörterbuch lässt sich folgende Erklärung finden: ‹Humanismus: Streben nach echter Menschlichkeit, nach edlem, menschenwürdigem Leben und Denken. Humanität: Echte Menschlichkeit, Sinn für das Gute und Edle im Menschen, Menschlichkeit, menschliche Natur, edle Bildung, feiner Geschmack, Gefühl für Anstand und Sitte.›

          Spiritual Teaching symbol Humaneness
           Geisteslehre-Symbol Menschlichkeit
Menschlichkeit / HumanenessIn the many petitions for development assistance, in advertisements, in speeches of high public officials, with the Pope and in the media; simply almost everywhere this word is to be found, mostly in the connection or as a rule with calls for donation and the term love for the next one. Humanity is used as enticement, because entirely automatically it awakens in the human beings a form of conscientiousness. Depending on purpose it then brings forth a guilty conscience, euphoria, self-sacrifice, piety and so on.

In den vielen Bittschriften der Entwicklungshilfen, in Werbungen, in Reden hoher Staatsbeamter, beim Papst und in den Medien; einfach fast überall ist dieses Wort anzutreffen, meist im Zusammenhang oder in der Regel mit Spendenaufrufen und dem Begriff Nächstenliebe. Humanität wird benutzt als Lockmittel, denn ganz automatisch erweckt es im Menschen eine Art Pflichtgefühl. Je nach Zweck bewirkt es dann ein schlechtes Gewissen, Euphorie, Selbstaufopferung, Gottesfurcht und dergleichen mehr.

That this much-praised humaneness however is nevertheless to be found today only in a few places, is indeed clear to many human beings. That however with the utilization and the dissemination of catchphrases such as love for the next one, humaneness and brotherliness, etc., a reason is found, precisely in order to brotherly-egoistically exploit and again enslave and to subjugate the next human beings, which then however many do not want to recognize and refuse the truth about. Nevertheless which however is so, that daily innumerable examples prove. Precisely development assistance of all kinds, whose prime fulfillment therein must lie, real distressed ones of those to grant assistance grants, that would make it possible for them, to autonomously work themselves out from their hardship, brings forth precisely the opposite. Under the cloak of the humaneness and love for the next one they penetrate into foreign countries and forcefully impose on the indigent and those affected their way of life and their technology. With that, they then believe, they have then done their part, however the distressed ones precisely as a result only yet more in hardship and misery, because they additionally still in dependence to foreign ones and consequently will be raised with the lack of independence. An equally negative example is the imperious 'Holy Man in Rome', who, living well-fed and in the luxury and abundance, stubbornly disseminates his irrational teaching in slums and hunger-stricken areas: 'Love and multiply.' Also to him it goes not around humaneness or love for the next one, but rather solely and exclusively around propaganda and profit. State officials, politicians and might-having ones of all kinds with the word humaneness propose only thus in order to themselves, pursue however only their own egoistic and profit-demanding intentions. The benefit of their fellow human beings is to them at the same time completely of no matter.

Dass diese vielgepriesene Menschlichkeit heute aber trotzdem nur an wenigen Orten zu finden ist, ist wohl vielen Menschen klar. Dass aber mit dem Benutzen und Verbreiten von Schlagworten wie Nächstenliebe, Humanität und Brüderlichkeit usw. ein Grund gefunden wird, um eben den nächsten Menschen brüderlich-egoistisch auszubeuten und erneut zu versklaven und zu unterjochen, das wollen dann doch viele nicht erkennen und wahrhaben. Trotzdem ist dem aber so, das beweisen tagtäglich unzählige Beispiele. Gerade Entwicklungshilfen aller Art, deren oberstes Ziel darin liegen müsste, wirklich Notleidenden jene Hilfe angedeihen zu lassen, die es ihnen ermöglichen würde, sich selbständig aus ihrer Not herauszuarbeiten, bewirken genau das Gegenteil. Unter dem Deckmantel der Humanität und Nächstenliebe dringen sie in fremde Länder ein und zwingen den Bedürftigen und Betroffenen ihre Lebensart und ihre Technik auf. Damit, so glauben sie, haben sie dann ihren Teil getan, doch die Notleidenden geraten dadurch nur noch mehr in Not und Elend, weil sie zusätzlich noch zur Abhängigkeit durch Fremde und somit zur Unselbständigkeit erzogen werden. Ein ebenso negatives Beispiel ist der selbstherrliche ‹heilige Mann zu Rom›, der, wohlgenährt und im Luxus und Überfluss lebend, in Slums und Hungergebieten stur seine irre Lehre verbreitet: ‹Liebet und vermehret Euch.› Auch ihm geht es nicht um Menschlichkeit oder Nächstenliebe, sondern einzig und allein um Propaganda und Profit. Staatsführer, Politiker und Machthabende aller Art schlagen mit dem Wort Humanität nur so um sich, verfolgen dabei aber nur ihre eigenen egoistischen und profitheischenden Absichten. Das Wohl ihrer Mitmenschen ist ihnen dabei völlig gleichgültig.

About 'humanity' is by the majority of the human beings something entirely wrongly understood and lived, than what it in actuality is. Thus for the example the word forgiving and mildness often then wrongly-wise goes along with the thoughts in terms of humaneness, when malicious or deliberate murderers, rapists, pathological craving-criminals and criminals of humanity must be sentenced. The so-called humaneness is gladly and often construed often from purely egoistic reasons of the day. For the example so many can themselves therewith boast, how much they have donated to relief organizations and how nicely they however in the reasons are taken - and above all they can thereby assuage their conscience. Or it happens, that human beings toward everything from honorable 'humaneness' are to such an extent lenient and forgiving, that they themselves are thereby exploited and neglected. Also wrong pity or a guilty conscience are reasons, that would lead to the false humanitarianism and consequently to the destructive factor. All the many religions and sects etc.,  bear for this the principal culpability, who proclaim the well-being of the humanity in the full submissiveness, in the self-deception and in the positive-Ausgearteten and that have a horrendous intake. The second cause, which however also again in religious teachings is to find, is the belief in destiny. Human beings expect their life and everything which is connected with it as God- or destiny-determined, because they only see themselves as puppets in a predetermined play. Therefore when something befalls them, whether good or evil, then that comes from their view always only from the outside, not however from out of themselves and not from one's own culpability and bringing about. Thus their belief is in accordance with the happiness given and the suffering imposed on them (if one however even considers, how much time the dear master god therewith spends, to distribute joys and sufferings always again newly on 6 thousand million human beings; whether to it there is still something left, in order to balance out the Earth and the universe?).

Unter ‹Humanität› wird vom Gros der Menschen etwas ganz Falsches verstanden und gelebt, als das was sie in Wirklichkeit ist. So gehen zum Beispiel die Worte Verzeihen und Milde oft dann fälschlicherweise einher mit dem Gedanken an Menschlichkeit, wenn bösartige oder mutwillige Mörder, Vergewaltiger, Suchtkriminelle und Menschheitsverbrecher abgeurteilt werden müssen. Die sogenannte Humanität wird gern und oft aus oftmals rein egoistischen Gründen an den Tag gelegt. Zum Beispiel können sich so viele damit brüsten, wie viel sie an Hilfsorganisationen gespendet haben und wie nett sie doch im Grunde genommen sind – und vor allem können sie dadurch ihr Gewissen beruhigen. Oder es kommt vor, dass Menschen aus lauter ‹Menschlichkeit› allem gegenüber derart milde und verzeihend sind, dass sie selbst dadurch ausgenutzt und missachtet werden. Auch falsches Mitleid oder ein schlechtes Gewissen sind Gründe, die zur Falschhumanität und somit zum zerstörenden Faktor führen. Die Hauptschuld daran tragen vor allem die vielen Religionen und Sekten usw., die das Heil der Menschheit in der völligen Demut, im Selbstbetrug und im Positiv-Ausgearteten proklamieren und die einen horrenden Zulauf aufweisen. Die zweite Ursache, die aber auch wieder in den Religionslehren zu finden ist, ist die Schicksalsgläubigkeit. Menschen erwarten ihr Leben und alles was damit verbunden ist als gott- oder schicksalsbestimmt, denn sich selbst sehen sie bloss als Marionetten in einem vorbestimmten Spiel. Wenn ihnen daher etwas zustösst, ob gut oder böse, dann kommt das ihrer Ansicht nach immer nur von aussen, nicht aber aus ihnen selbst heraus und nicht aus eigenem Verschulden und Herbeiführen. So wird ihnen ihrem Glauben gemäss das Glück geschenkt und das Leid auferlegt (man überlege sich doch einmal, wieviel Zeit der liebe Herr Gott damit verbringt, Freuden und Leiden immer wieder neu auf 6 Milliarden Menschen zu verteilen; ob ihm da wohl noch etwas übrig bleibt, um die Erde und das Universum im Lot zu halten?).

With this attitude believers of fate and religion therefore do not need to render thoughts about the disastrous things of this world, because they simply tell themselves, that that would already have its reason, and that into hardship fallen ones have possibly previously not been 'good'. They also do not come on the idea, that somethings in their own life they are able to change themselves and to persist therefore in a rather egoistical passive attitude (however also only so long as it to them goes better, i.e. so long as it with them means the better destiny). Therewith should now however not be said, that there are not also among religious human beings real and truthful human beings, who live after good principles and take their belief very seriously. No, because fundamentally it also behaves thus in such groupings, as in all others, because everywhere there are good and bad human beings, in every grouping, in every religion, in every country, with all people of the Earth. Most ones are it also only a few less, who are to such an extent negatively ausgeartet, that they through their maliciousness and badness are able to cast not only themselves, but also their environment into the destruction. Because they are ausgeartet, shy away from such human beings, however, no means (help), in order to achieve their pernicious fulfillments, and they back away from no one still therefore characterlessly exploit and offend. They are able to achieve their lousy fulfillments however only thereby, because precisely after the slogan the majority of the earth population lives: Live and let live.

Mit dieser Einstellung brauchen sich Schicksals- und Religionsgläubige also keine Gedanken zu machen über die Übel dieser Welt, denn sie sagen sich einfach, dass das schon seinen Grund haben würde, und der in Not Gefallene womöglich nicht ‹brav› gewesen sei. Sie kommen auch nicht auf die Idee, dass sie selbst etwas an ihrem eigenen Leben ändern könnten und verharren so in einer recht egoistischen passiven Haltung (aber auch nur so lange wie es ihnen gut geht, resp. so lange wie es das Schicksal gut mit ihnen meint). Damit soll nun aber nicht gesagt sein, dass es nicht auch unter religiösen Menschen wirkliche und wahrhaftige Menschen gibt, die nach guten Grundsätzen leben und ihren Glauben sehr ernst nehmen. Nein, denn grundsätzlich verhält es sich auch in solchen Gruppierungen so, wie in allen anderen, denn es gibt überall gute und schlechte Menschen, in jeder Gruppierung, in jeder Religion, in jedem Land, bei allen Völkern der Erde. Meist sind es auch immer nur ein paar wenige, die derart negativ ausgeartet sind, dass sie durch ihre Bösartigkeit und Schlechtigkeit nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Umwelt ins Verderben zu stürzen vermögen. Weil sie ausgeartet sind, scheuen solche Menschen aber keine Mittel, um ihre verderblichen Ziele zu erreichen, und sie schrecken vor keinen noch so schändlichen Ausbeutungen und Vergehen zurück. Erreichen können sie ihre miesen Ziele aber nur dadurch, weil eben die Mehrheit der Erdbevölkerung nach dem Motto lebt: Leben und leben lassen.

However precisely this attitude amounts to a culpability, that each individual human being loads on him/herself. Live and let live is precisely gladly interpreted as generosity and tolerance toward the next one, because one mingles oneself indeed not in the issues of another one. Thus everyone also finds the authorization, to live his/her own life after desire and mood, however nobody cares about the remainder of the world. Live and let live means namely, that everything outside of the one's own person and family and near environment purely has nothing to do at all with one's own self. Thereon arises very quickly an indifference, that simply lets allow and provides assistance for further development and getting out of control of all disastrous things. To really help however, in a 'live and help to live' (quote by Billy), hardly anyone thinks in real and humanitarian form.

Aber genau diese Haltung kommt einer Schuld gleich, die jeder einzelne Mensch auf sich lädt. Leben und leben lassen wird eben gerne als Grosszügigkeit und Toleranz gegenüber dem Nächsten interpretiert, denn man mischt sich ja nicht in die Angelegenheiten anderer ein. So findet auch jeder die Berechtigung, sein eigenes Leben nach Lust und Laune zu leben, den Rest der Welt kümmert aber niemand. Leben und leben lassen bedeutet nämlich, dass alles ausserhalb der eigenen Person und Familie und der nächsten Umwelt rein gar nichts mit einem selbst zu tun hat. Daraus entsteht sehr schnell eine Gleichgültigkeit, die einfach gewähren lässt und somit Beihilfe leistet für die Weiterentwicklung und Überhandnahme aller Übel. An wirkliche Hilfe aber, an ein ‹Leben und leben helfen› (Spruchsatz Billy), denkt kaum jemand in wirklicher und humanitärer Form.

True humanity entails firmness, exactly the same as also the kindheartedness and love. A necessary firmness however that the most human beings do not bring in connection with humaneness. As previously mentioned, for them humanity is paired with charity, wrong love for the next one and easing of conscience, although the events of the day however only too much clarify, wherein precisely these lead to wrongly attempted advocacy and the supposed kindheartedness. Certain advocacies or instructions would surely be sufficient there, where they bring ausartende human beings to rationality, however they are there completely lacking at the place, where Ausartung, Gewalt and criminality against body and life prevail. Gewalt is not overcome with charity, which is why a true humanity also requires the consequence, to react with necessary more to become logical Gewalt. Real humanitarian process would mean for example, that a war, that demands many innocent lives, immediately and if necessary with Gewalt is prevented and ceased. The human rights must by human-worthy means be rigorously defended, established and preserved. It is not humane, simply to watch (like however responsible organizations like e.g. the UN does this), like human beings in great numbers are slaughtered, violated, plundered from, tortured and massacred, but rather it is of benefit to the murdering ones and all evil ones as a result of non-intervention. The weakened wrong humanists still collect donation funds for all the misery, in order to take hold of the war-participant states still more under the arms, because donations of all kinds has been proven to not get to the war victims and therefore to the innocent ones, but rather as a rule to the war-participants themselves and to the command-having ones, who thereby receive nourishment and weapons, in order to be able to endlessly continue the war.

Wahre Humanität beinhaltet Härte, genauso wie auch die Güte und Liebe. Eine notwendige Härte bringen aber die allermeisten Menschen nicht in Verbindung mit Menschlichkeit. Wie bereits erwähnt, ist für sie Humanität gepaart mit Mildtätigkeit, falscher Nächstenliebe und Gewissensberuhigung, obwohl die Tagesgeschehen doch nur zu sehr verdeutlichen, wohin eben diese falsch versuchte Fürsprache und die vermeintliche Güte führen. Sicher würden Fürsprachen oder Belehrungen dort ausreichen, wo sie ausartende Menschen zur Vernunft bringen, jedoch sind sie dort völlig fehl am Platze, wo Ausartung, Gewalt und Verbrechertum gegen Leib und Leben herrschen. Gewalt ist nicht mit Mildtätigkeit zu besiegen, weshalb eine wahre Humanität auch die Konsequenz erfordert, mit notwendig gewordener logischer Gewalt zu reagieren. Wirklich humanitäres Vorgehen würde zum Beispiel bedeuten, dass ein Krieg, der viele unschuldige Leben fordert, sofort und wenn nötig mit Gewalt unterbunden und beendet wird. Die Menschenrechte müssen mit menschenwürdigen Mitteln rigoros verteidigt, hergestellt und erhalten werden. Es ist nicht human, einfach zuzusehen (wie dafür zuständige Organisationen wie z.B. die UNO dies tun), wie Menschen zuhauf abgeschlachtet, vergewaltigt, ausgeplündert, gefoltert und massakriert werden, sondern es ist Beihilfe zum Mord und allem Bösen infolge Nichteinschreitens. Die verweichlichten Falsch-Humanisten sammeln zu allem Elend noch Spendengelder, um den kriegsführenden Staaten noch mehr unter die Arme zu greifen, denn erwiesenermassen gelangen die Spenden aller Art nicht zu den Kriegsopfern und also nicht zu den Unschuldigen, sondern in der Regel zu den Kriegführenden selbst und zu den Befehlshabenden, die dadurch Nahrung und Waffen erhalten, um den Krieg endlos fortsetzen zu können.

If there would be true humanity, thus the striving after genuine humaneness, determine and guide the works of humanity, then would be peace, freedom, love and concord among the human beings, there would be no overpopulation, no destruction of the environment, no war, no stranger- and racial-hatred, neither terror and murder, nor hunger, misery, hardship and injustice.

Würde wahre Humanität, also das Streben nach echter Menschlichkeit, das Wirken der Menschheit bestimmen und leiten, dann würde Frieden, Freiheit, Liebe und Eintracht unter den Menschen sein, es gäbe keine Überbevölkerung, keine Umweltzerstörung, keinen Krieg, keinen Fremden- und Rassenhass, weder Terror und Mord, noch Hunger, Elend, Not und Ungerechtigkeit.

But because the human beings no longer know, to what and why he/she actually lives, because he/she does not recognize his/her tasks and duties, as a result the picture of the Earth today looks so terrible, and as a result we all stand on the edge of an abyss. If indeed the human being has even recognized, that he/she as the only life form that is able, autonomously to think and to act and consequently always further to develop him/herself, but he/she uses this cognition and his/her ability only thereto, lead to wars and to destroy everything. He/She uses everything egoistically and wrongly for him/herself and against nature and its laws. He/She separates him/herself away from the life cycle and him/herself makes the Earth subservient in more destructive, unworthy of human and life wise.

Doch weil der Mensch nicht mehr weiss, wozu und warum er überhaupt lebt, weil er seine Aufgaben und Pflichten nicht erkennt, deshalb sieht das Bild der Erde heute so schlimm aus, und deshalb stehen wir alle am Rande eines Abgrundes. Wohl hat der Mensch einmal erkannt, dass er als einzige Lebensform fähig ist, selbständig zu denken und zu handeln und sich somit immer weiter zu entwickeln, doch er nutzte diese Erkenntnis und sein Können nur dazu, Kriege zu führen und alles zu zerstören. Er nutzte alles egoistisch und falsch für sich selbst und wider die Natur und ihre Gesetze. Er sonderte sich ab vom Lebenskreislauf und machte sich die Erde untertan in zerstörerischer, menschen- und lebensunwürdiger Weise.

True humanity must have for the fulfillment, that all human beings can live, equally whichever nation and race, in peace, freedom, humaneness, equality and fairness. Genuine humanity however entails not only of the true humaneness among human beings, but rather towards the animals and plants and the planet, and it carries all factors in itself, that constitute the real, the actual human beings. The human beings does not live on this world, in order to simply lead an existence in the lap of luxury, and already not even, in order to eliminate the nature, all life and the entire Earth in his/her megalomania or in order to leave the future generations a leached out, burned or destroyed 'homeland'!

Wahre Humanität muss zum Ziel haben, dass alle Menschen, gleich welcher Nation und Rasse, in Frieden, Freiheit, Menschlichkeit, Gleichheit und Gerechtigkeit leben können. Echte Humanität beinhaltet jedoch nicht nur die wahre Menschlichkeit unter Menschen, sondern gegenüber den Tieren und Pflanzen und dem Planeten selbst, und sie trägt alle Faktoren in sich, die den wirklichen, den tatsächlichen Menschen ausmachen. Der Mensch lebt auf dieser Welt nicht nur, um einfach ein Dasein in Saus und Braus zu führen, und schon gar nicht, um die Natur, alles Leben und die ganze Erde in seinem Grössenwahn zu vernichten oder um der Nachwelt eine ausgelaugte, verbrannte oder zerstörte ‹Heimat› zu hinterlassen!

The human being refers to him/herself but so gladly as 'Crown of the Creation'. Surely, the human being is the highest developed life-form of the Earth, and he/she has as the only life form with the capability and the possibility of the autonomy, of the logical and further-leading thinking, however these capabilities are not simply senselessly given to him/her. Just precisely because he/she in one's own task can think, have free rein and direct, it lies in him/herself, to let his/her capabilities be for the boon instead of for the bane of the life. The human being is the guardian of the Earth: He/she either makes the Earth into the paradise or he/she eliminates it - however the responsibility lies only with him/her.

Der Mensch bezeichnet sich selbst doch so gerne als ‹Krone der Schöpfung›. Sicher, der Mensch ist das höchstentwickelte Lebewesen der Erde, und er hat als einzige Lebensform die Fähigkeit und die Möglichkeit der Selbständigkeit, des logischen und weiterführenden Denkens, doch diese Fähigkeiten sind ihm nicht einfach sinnlos gegeben. Eben gerade weil er in Eigenpflicht denken, schalten und walten kann, liegt es an ihm selbst, seine Fähigkeiten zum Segen statt zum Fluch des Lebens werden zu lassen. Der Mensch ist der Hüter der Erde: Entweder macht er die Erde zum Paradies oder er vernichtet sie – die Verantwortung liegt allein bei ihm.

A gigantic, creational power has let the universe, the stars, the Earth, all life and therefore also the human beings become. Nature harmonizes in ur-eternal logical and wise laws. Also the human being is a part of this nature, and like every other life he/she also has a determined task for him/her to fulfill. He/She must ultimately recognize or further recognize this, therewith he/she is able to embed him/herself again into the laws of nature, whose effect he/she namely must accomplish, when he/she wants to be of the righteous life. As a conscious-thinking life form, as crown of the Creation, he is the guardian and protector of the Earth and all its life forms; this task and duty only applies to him/her. The honorful duty passed in first-ever line therein, that he/she recognizes the natural laws and follows and thereby to the real, truthful human beings become and therewith to the law of nature fulfiller and guardian for all life. Only while he/she his/her homeland, the Earth, and all life in responsibility and in humaneness protects, bears and cultivates, can he/she develop him/herself further. Humanity means thus also law of nature fulfillment in the neutral-positive, in equalizedness, in love and respect, for the protection and for the cultivation of all life, which therefore calls, that the human being should fulfill his/her duty as human being with joy and dignity, in sole responsibility and out of love to all life.

Eine gigantische, schöpferische Kraft hat das Universum, die Gestirne, die Erde, alles Leben und also auch den Menschen werden lassen. Die Natur harmoniert in urewigen logischen und weisen Gesetzen. Auch der Mensch ist ein Teil dieser Natur, und wie jedes andere Leben hat auch er eine ihm bestimmte Aufgabe zu erfüllen. Diese muss er endlich erkennen oder wiedererkennen, damit er sich wieder in die Naturgesetze einzugliedern vermag, denen er nämlich Folge leisten muss, wenn er dem Leben gerecht werden will. Als bewusstdenkende Lebensform, als Krone der Schöpfung, ist er der Hüter und Beschützer der Erde und aller ihrer Lebensformen; ihm allein obliegt diese Pflicht und Aufgabe. Die ehrvolle Pflicht besteht in allererster Linie darin, dass er die natürlichen Gesetze erkennt und befolgt und dadurch zum wirklichen, wahrhaftigen Menschen wird und somit zum Naturgesetz-Erfüller und Hüter für alles Leben. Nur indem er seine Heimat, die Erde, und alles Leben in Verantwortung und in Menschlichkeit schützt, hegt und pflegt, kann er sich selber weiterentwickeln. Humanität bedeutet also auch Naturgesetz-Erfüllung im Neutral-Positiven, in Ausgeglichenheit, in Liebe und Ehrfurcht, zum Schutz und zur Pflege allen Lebens, was also heisst, dass der Mensch seine Pflicht als Mensch mit Freude und Würde erfüllen soll, in Eigenverantwortung und aus Liebe zu allem Leben.

Be humane and live humanely means: Live and help to live. Therefore a human being thus is, who perceives in a fine-fluidal wise true and genuine humaneness, advocates and lets prevail, immediately and inexorably intervenes there, where another's human rights, laws of nature, life forms of all kinds etc. are endangered, threatened, harmed or destroyed. The human beings' task lies therein, the equalizedness, which is existing in the laws of nature, to preserve and to further.

Human sein und human leben heisst: Leben und leben helfen. So wird also ein Mensch, der wahre und echte Menschlichkeit empfindet, vertritt und walten lässt, sofort und unerbittlich dort eingreifen, wo ein anderer Menschenrechte, Naturgesetze, Lebensformen aller Art usw. gefährdet, bedroht, verletzt oder zerstört. Des Menschen Aufgabe liegt darin, die Ausgeglichenheit, die in den Naturgesetzen vorhanden ist, zu erhalten und zu unterstützen.

Human being, true humanity begins with yourself and it extends itself not only on your family and on your people, but rather on all life, on the entirety of humanity, however also on plants and animals and the nature overall. Take to you the nature as example, and you will see, that it in all its created creations lets come to the same love, the same opportunities and the same firmness. It favors none of its creatures, because it recognizes no preference given to someone or something.

Mensch, wahre Humanität beginnt bei dir selbst und sie erstreckt sich nicht nur auf deine Familie und auf dein Volk, sondern auf alles Leben, auf die ganze Menschheit, aber auch auf Pflanzen und Tiere und die Natur überhaupt. Nimm dir die Natur als Beispiel, und du wirst sehen, dass sie allen ihren Geschöpfen dieselbe Liebe, die gleichen Chancen und dieselbe Härte zukommen lässt. Sie bevorzugt keine ihrer Kreaturen, weil sie keine Bevorzugung kennt.

The striving for true humaneness begins with you entirely alone, while you awaken in you the wish for peace, freedom, equality, fairness and for equalizedness. Every human being yearns themselves namely secretly thereafter, and this yearning you must let become more perceptible in you, therewith you thereon prepare yourself, to let it in fact be. Humaneness demands from you, that you concede to every other life the same human rights as yourself, and that you also care about yourself, that also your next one can humanely live. You have to concede to every other human being the same peace, the same freedom, humaneness, equality and fairness, as you took yourself. And you have to let grant this in fairness to every human being and every other life, while you recognize the creational and thus the Wesen of the Creation in your counterpart or in every other life. All human beings and other life forms are equivalent, no human being and no other life is better or less than another. Even when the human being is the highest life form, he/she has to respect all life of every kind and form. This obligation applies to him/her alone already through the fact, that he is a human being.

Das Streben nach wahrer Menschlichkeit beginnt bei dir ganz allein, indem du in dir den Wunsch nach Frieden, Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und nach Ausgeglichenheit wachrufst. Jeder Mensch sehnt sich nämlich insgeheim danach, und dieses Sehnen musst du in dir spürbar werden lassen, damit du dich darauf vorbereitest, es Tatsache werden zu lassen. Menschlichkeit fordert von dir, dass du jedem anderen Leben dieselben humanen Rechte einräumst wie dir selbst, und dass du dich auch darum kümmerst, dass auch dein Nächster humaner leben kann. Du hast jedem anderen Menschen denselben Frieden, dieselbe Freiheit, Menschlichkeit, Gleichheit und Gerechtigkeit einzuräumen, wie du dir selbst nimmst. Und du hast dies in Gerechtigkeit jedem Menschen und jedem anderen Leben angedeihen zu lassen, indem du das Schöpferische und also das Schöpfungswesen in deinem Gegenüber oder jedem anderen Leben erkennst. Alle Menschen und sonstigen Lebensformen sind gleichwertig, kein Mensch und kein anderes Leben ist besser oder minder als ein anderes. Auch wenn der Mensch die höchste Lebensform ist, hat er alles Leben jeder Gattung und Art zu achten. Diese Verpflichtung obliegt ihm allein schon durch die Tatsache, dass er Mensch ist.

If you therefore would like, that peace, freedom, humaneness, equality and fairness as well as love prevail among the human beings and all the life, then begins with you to form everything to the human-worthy. Recognize your task and what it means, to live in true humaneness. That is the hardest work, however also of the worthiest value. Only in you can you become a true human being yourself, and indeed while thoroughly studying and becoming acquainted with yourself. Look at however also always again to the nature and its laws, because therefrom you can also recognize also your own laws, because you indeed live after them, whether you now know that with certainty or not. Thereby you are also able to recognize, that in every other human being and in every other life form the same natural laws work as in yourself. It is precisely this fact, that makes all human beings and all other to life equivalent. It may also differentiate itself in the form, in the task and in the ability from each other, thus however all life lives after the same nature-based requirements and regulations.

Wenn du also möchtest, dass Frieden, Freiheit, Menschlichkeit, Gleichheit und Gerechtigkeit sowie Liebe herrschen unter den Menschen und allem Leben, dann beginne bei dir selbst alles zum Menschenwürdigen zu formen. Erkenne deine Aufgabe und was es heisst, in wahrer Menschlichkeit zu leben. Das ist die härteste Arbeit, aber auch die lohnenswerteste. Nur in dir selbst kannst du ein wahrer Mensch werden, und zwar indem du dich selbst gründlich studierst und kennenlernst. Betrachte aber auch immer wieder die Natur und deren Gesetze, denn daraus kannst du auch deine eigenen Gesetze erkennen, weil du ja nach ihnen lebst, ob du das nun mit Sicherheit weisst oder nicht. Dadurch vermagst du auch zu erkennen, dass in jedem anderen Menschen und in jeder anderen Lebensform dieselben natürlichen Gesetze wirken wie in dir selbst. Genau diese Tatsache ist es, die alle Menschen und alles andere Leben gleichwertig machen. Mag es sich auch in der Art, in der Aufgabe und im Können voneinander unterscheiden, so lebt doch alles Leben nach denselben naturmässigen Voraussetzungen und Bestimmungen.

No matter, what each human being in the course of his/her life makes out of him/herself, he/she remains to his/her Wesen and his/her task always in accordance with life form human being. This fact however already demands respect from you towards your next one. It is thereby no matter, whether one has exhibited a bad character or whether he/she had a terrible youth-time; another in turn happily and blamelessly grew up and had good opportunities, him/herself to advance as another. No human being knows, why to one precisely is so, how he/she precisely is, however he/she can learn, to have esteem for the fellow human being and all other life forms as well as their developmental process.

Ganz egal, was ein jeder Mensch im Laufe seines Lebens aus sich selbst macht, er bleibt seinem Wesen und seiner Aufgabe gemäss immer Lebensform Mensch. Diese Tatsache allein fordert von dir bereits Respekt gegenüber deinem Nächsten. Es ist dabei egal, ob einer einen schlechten Charakter aufzuweisen hat oder ob er eine schlimme Jugendzeit hatte; ein anderer wiederum glücklich und unbescholten aufwuchs und bessere Chancen hatte, sich weiterzubringen als ein anderer. Kein Mensch weiss, warum einer gerade so ist, wie er eben ist, aber er kann lernen, Achtung vor dem Mitmenschen und allen anderen Lebensformen sowie deren Werdegang zu haben.

When you therefore meet a human being, who is not pleasant to you or who you simply do not like, then you remember thereon, that he/she is nevertheless a human being. This fact alone wrestles respect from you, even when it is your counterpart who should act like a depraved human being. Thereby you admonish yourself at the same time, refrain to establish before your own complacent feeling-impulses, and you will draw therefore also no more than quick hasty conclusions about another human being - only because perhaps his/her nose does not please you.

Wenn du also auf einen Menschen triffst, der dir nicht sympathisch ist oder den du einfach nicht magst, dann erinnere dich daran, dass er trotzdem ein Mensch ist. Diese Tatsache allein ringt dir Respekt ab, auch wenn es sich bei deinem Gegenüber um einen verkommenen Menschen handeln sollte. Dadurch ermahnst du dich gleichzeitig selbst, Abstand zu schaffen vor deinen eigenen selbstgefälligen Gefühlsregungen, und du wirst deshalb auch nicht mehr so schnell voreilige Schlüsse über einen anderen Menschen ziehen – nur weil dir vielleicht seine Nase nicht gefällt.

It is no single human being only good or only bad, because it is always both existing, however in the one or other finds its expression more or less. Through the knowledge, that each human being carries real human characteristics in him/herself, namely the natural human Wesen, which is free from character inabilities, vices, problems and other unvalues, you yourself save many aggressions and confusion in yourself. You can coerce no one, to be thus, as you would gladly have them, however you can give to everyone to understand, that you the human in him/her seek or see. That will effect very much in the next one and will in him/her encourage the thinking, even if that perhaps does not become more visible for many years. Through your respecting attitude you do yourself also good, because with the time you notice more, that you are no more and no less value yourself than any other human being also, provided that you make a real effort, to be a human being.

Es ist kein einziger Mensch nur gut oder nur schlecht, denn es ist immer beides vorhanden, jedoch im einen oder anderen mehr oder weniger ausgeprägt. Durch das Wissen, dass ein jeder Mensch wirkliche menschliche Züge in sich trägt, nämlich das natürliche menschliche Wesen, das frei ist von Charakterschwächen, Lastern, Problemen und sonstigen Unwerten, ersparst du dir selbst viele Aggressionen und Aufruhr in dir selbst. Du kannst niemanden zwingen, so zu sein, wie du das gerne hättest, aber du kannst jedem zu verstehen geben, dass du das Menschliche in ihm suchst oder siehst. Das wird im Nächsten sehr viel bewirken und ihn zum Denken auffordern, auch wenn das vielleicht jahrelang nicht sichtbar wird. Durch deine achtende Haltung tust du dir selbst auch Gutes, denn mit der Zeit merkst du, dass du selbst nicht mehr und nicht weniger wert bist als jeder andere Mensch auch, sofern du dich wirklich bemühst, Mensch zu sein.

This knowledge makes you more modest and more calm and it enables you, step-by-step to discard wrong feelings such as jealousy, envy and claims for might etc., because you indeed have the inner freedom, to steer yourself anywhere. You have it in the hand yourself, what out of you becomes. No other human beings were given, what he/she has, and thus also not to you. Why therefore be envious or resentful about, that another can be more? It is naturally often very challenging, to remain loyal to this principle, because always again old and bad habits break out with yourself through, whims and moods, that again want to displace the work on yourself. Remain loyal to you, ask you always again thereafter, whether your thoughts are still humane and seek in everything the humane. Admit for all the others the same right and help him/her to live. When you thus proceed, then remains to you entirely no more time, to see only ever the errors of others and them therefore to condemn, because you are occupied with yourself. Only while you high work on you to be the real human being, then you will be capable, to be fair to the life, because you learn respect, honor in dignity, love and responsibility towards you and in relation to all other life. When you however think, 'why should I therefore strain myself and endeavor, when but the remainder of the world is wicked, egoistical and arrogant', then consider once a daisy on the roads edge: It is small and more unimposing, but it cares itself not about, whether it is perceived by you or not. It flowers and is beautiful of its own accord, for itself and for that environment, that it also itself takes joy in, and it lives both in itself and to relative absolute full development in harmony with the law of the life, with which it accomplishes its part in the configuration of nature.

Dieses Wissen macht dich bescheidener und gelassener und es befähigt dich, nach und nach falsche Gefühle wie Eifersucht, Neid und Machtansprüche usw. abzulegen, weil du ja die innere Freiheit hast, dich selbst überall hinzulenken. Du selbst hast es in der Hand, was aus dir wird. Keinem anderen Menschen wurde geschenkt, was er hat, und so auch dir nicht. Wozu also neidisch sein oder missmutig darüber, dass ein anderer mehr kann? Natürlich ist es oftmals sehr schwierig, diesem Grundsatz treu zu bleiben, denn immer wieder brechen alte und schlechte Gewohnheiten bei dir selbst durch, Launen und Stimmungen, die die Arbeit an dir selbst wieder verdrängen wollen. Bleibe dir selbst treu, frage dich immer wieder danach, ob deine Gedanken noch human sind und suche in allem das Humane. Räume jedem anderen dasselbe Recht ein und hilf ihm zu leben. Wenn du so verfährst, dann bleibt dir gar keine Zeit mehr, immer nur die Fehler anderer zu sehen und sie deswegen zu verurteilen, denn du bist mit dir selbst beschäftigt. Nur indem du dich in dir selbst zum wirklichen Menschen hocharbeitest, wirst du fähig, dem Leben gerecht zu sein, denn du lernst Respekt, Ehrfurcht, Liebe und Verantwortung gegenüber dir selbst und gegenüber allem anderen Leben. Wenn du aber denkst, ‹weshalb soll ich mich so anstrengen und bemühen, wenn doch der Rest der Welt verrucht, egoistisch und selbstherrlich ist›, dann betrachte einmal ein Gänseblümchen am Wegesrand: Es ist klein und unscheinbar, aber es kümmert sich nicht darum, ob es von dir wahrgenommen wird oder nicht. Es blüht und ist schön aus sich selbst heraus, für sich selbst und für jene Umwelt, die sich auch an ihm erfreut, und es lebt sowohl in sich als auch in vollkommener Harmonie mit dem Gesetz des Lebens, womit es seinen Teil leistet im Gefüge der Natur.

One is not free,
who is able to want to do,
what he/she wants,
but rather one is free,
who can want that,
which he/she should do.

Der ist nicht frei,
der da will tun können,
was er will,
sondern der ist frei,
der das wollen kann,
was er tun soll.

Matthias Claudius


German text © FIGU 1996-2018, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Schmidrüti
English translation from the original German text by Patrick McKnight and may contain errors - 28-June-2016
English translation © Creational Truth 2011-2018

Menu